Make Hummus not Walls – Köln & Essen ist ein partizipatives Verständigungsprojekt zum israelisch-palästinensischen Konflikt, bei dem antisemitische/antiisraelische und antimuslimische/antipalästinensische Tendenzen abgebaut werden und ein verständnisvolles Miteinander gefördert wird. Ziel ist es, Feindbilder aufzulösen sowie Ressentiments und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenzuwirken. Dies wird u.a. durch Perspektivwechsel über persönliche Begegnungen mit den Trainer*innen mit unterschiedlichen biographischen Bezügen zum Israel-Palästina-Konflikt ermöglicht, hierunter Trainer*innen mit jüdischer, israelischer, palästinensischer oder muslimischer Identität. 

Der Konflikt in Israel-Palästina reicht immer wieder über die Grenzen hinaus. So kommt es auch in Köln und Essen in diesem Kontext immer wieder zu (gewalttätigen) Anfeindungen, die sowohl einen antisemitischen als auch einen antimuslimischen/antipalästinensischen Hintergrund haben. Die Anschläge in Halle und Hanau zeigen deutlich, dass der Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. 

Unsere Zielgruppen:

  • Jugendliche und junge Erwachsene aus schulischen sowie außerschulischen Bildungseinrichtungen
  • Pädagogisches Fachpersonal, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen und andere Multiplikator*innen aus der Bildungsarbeit

Unser Angebot umfasst folgende Module:

  • Workshop zu den Strukturen und Äußerungen von Diskriminierung mit Schwerpunkt auf antimuslimischen Rassismus 
  • Workshop zur Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland, Antisemitismus und dessen Ursprung im Mittelalter sowie die Besonderheiten von israelbezogenem Antisemitismus
  • Workshop zur Historie und Gegenwart des israelisch-palästinensischen Konflikts
  • Hummus-Workshop 
  • Zusätzliche Option: Exkursion in eine jüdische oder muslimische Gemeinde 

Das praktische und gemeinschaftsbildende Angebot des Hummus-Workshops fördert das Erzählen und Kennenlernen unterschiedlicher biographischer Narrative und ergänzt die politische und historische Bildung.

Die Angebote für pädagogisches Fachpersonal können auch online durchgeführt werden. 


Informiert euch über das Angebot

Milena Jochwed
Bildungsreferentin und Projektkoordinatorin 
E-Mail: milena.jochwed@transaidency.org
Phone: 0176 3220 8326 oder 030 9834 9218

Jouanna Hassoun
Projektleiterin
E-Mail: jouanna.hassoun@transaidency.org
Phone: 0176 216 38 175 oder 030/99212536

Felicitas Grützmann
Bildungsreferentin und Projektkoordinatorin
E-Mail: felicitas.gruetzmann@transaidency.org
Phone: 0176 21638176 oder 030 99212537

Transaidency e. V. 
C/o Cowoki
Dorothee-Sölle-Platz
250672 Köln

Einige aktuelle Informationen zum Herunterladen findet ihr hier: Flyer